Komma zwischen Adjektiven, Einschübe, wörtliche Rede und Gedanken, Punkte und Ausrufezeichen, Füllwörter

Wann setzt man ein Komma zwischen Adjektive und wann nicht? Trennt man Einschübe besser mit paarigen Kommata, paarigen Gedankenstrichen oder Klammern ab? Wie markiert man die wörtliche Rede und Gedanken? Wie setzt man Ausrufezeichen geschickt ein? Und wie geht man mit Füllwörtern um? Um diese kleinen, aber dennoch wichtigen Dinge geht es in diesem Artikel.

Tipps für bessere Dialoge

Kaum eine Geschichte kommt ohne Dialoge aus. Und diese können sowohl zu den Highlights einer Erzählung gehören als auch zu einer Qual für den Leser werden. – Je nach dem, wie man sie handhabt. Deswegen schauen wir uns in diesem Artikel an, auf welche Aspekte man achten sollte, um gute Dialoge zu schreiben.

Rede in Geschichten: Erzählerrede und Figurenrede

Jede Geschichte besteht aus Erzählerrede und in der Regel auch Figurenrede. Und während die Erzählerrede – bzw. der Erzählerbericht – einfach die Rede des Erzählers ist (Handlungswiedergabe, Beschreibungen, Kommentare etc.), kommt die Figurenrede in vielen verschiedenen Formen vor: direkte Rede, indirekte Rede, erlebte Rede, innerer Monolog, Bewusstseinsstrom. Natürlich stellen die meisten davon eine Figuralisierung der Erzählerrede dar – und genau hierin liegt ihre Bedeutung: Der Grad der Figuralisierung beeinflusst maßgeblich die Nähe des Lesers zu den Figuren …